Social Business – Unternehmen unserer Zukunft

Gerechte soziale Bedingungen schaffen

Um gemeinsam einen ökologischen Wandel herbeizuführen, soziale Ungleichheiten zu bekämpfen und faire Jobs sowie gerechte soziale Bedingungen zu schaffen, werden sozialwirtschaftliche Unternehmen für uns wichtiger denn je! 

Und damit diese Social Businesses bzw. Social Entrepreneurships ihre sozialen Ziele auch erreichen, braucht es Menschen wie DICH – denn nur gemeinsam als Community können wir die Welt nachhaltig und entscheidend verändern!

Wie definieren wir Sozialunternehmen?

Ein Sozialunternehmen oder Social Business verfolgt soziale und/oder ökologische Ziele unserer Welt – unter der Bedingung, Kosten zu decken.1 Gewinne, die das Unternehmen erwirtschaftet, werden für das soziale bzw. ökologische Unternehmensziel reinvestiert bzw. in andere Social Businesses investiert.2

Hierbei geht es darum, Geld in einem beständigen Zyklus zu halten.1 Das Konzept des Social Businesses meint also „eine soziale Problemlösung mit profitablem Geschäftsmodell.“2 So können wir einen Unterschied machen und gemeinsam die Weichen stellen für ein besseres Morgen! 

Sozialunternehmen lassen sich in zwei Bereiche einteilen:3

  1. Unternehmen, die bestehen, um eine unserer gesellschaftlichen Herausforderungen zu lösen.
  2. Unternehmen, die von unserer Gesellschaft unterstützt werden und bestehen, um Gewinne zu machen und damit bedürftigen Menschen zu helfen.

Social Entrepreneurs vs. Social Businesses

Ein Social Entrepreneur verfolgt sein ökologisches Ziel

Unternehmerisch die Welt zu einem besseren Ort machen: Das ist die gemeinsame Vision eines Social Business und eines Social Entrepreneurs. Die Wirtschaft soll dem Wohl der Menschheit dienen – sprich, UNSERE sozialen Probleme werden mithilfe wirtschaftlicher Mittel gelöst.2,4

Wodurch zeichnen sich Social Entrepreneurs aus?

Die Absicht eines Social Entrepreneurs liegt in der „Schaffung eines sozialen Mehrwerts“, was ihn maßgeblich von dem klassischen Unternehmer unterscheidet. Gravierende Probleme der Armut oder des Klimawandels können wir mit Social Entrepreneurs auf nachhaltige Weise lösen, wobei unser gesellschaftlicher Nutzen im Fokus steht. Der eigene finanzielle Gewinn nimmt hingegen nur einen untergeordneten Platz ein.2

Ein Social Entrepreneur sticht durch Innovationskraft, Leidenschaft, Teamspirit, Tatendrang, Mut und unternehmerisches Denken hervor und nimmt die „Rolle eines Reformers im sozialen Sektor“ ein, indem er …

… neue Wege zur Erfüllung seiner Mission beschreitet.
… seine Arbeit immer auf den neuesten Stand bringt und gegebenenfalls Verbesserungen vornimmt.
… notwendige materielle und finanzielle Ressourcen für uns beschafft.
… eine Mission verfolgt, die uns sozialen Mehrwert bietet.2,5

Wodurch zeichnen sich Social Businesses aus?

Im Vergleich zum Social Entrepreneur geht es beim Social Business nicht um den einzelnen Akteur an sich, sondern um das Unternehmen, das eine Non-Profit-Organisation, ein gemeinnütziger Verein oder eine GmbH sein kann.2,4 Laut dem Friedensnobelpreisträger und Social-Business-Pionier Muhammad Yunus werden soziale Unternehmen dabei durch folgende Punkte charakterisiert:2

•    Begeisterung für unser gesellschaftliches Wohl
•    Bekanntmachung unserer sozialen und ökologischen Probleme
•    Umweltverantwortliche Handlungsweise
•    Keine Ausschüttung von Gewinnanteilen über die Investition hinaus
•    Rückfluss finanzieller Gewinne ins Unternehmen
•    Adäquate und marktgerechte Gehälter für die Mitarbeiter:innen
•    Finanzielle und wirtschaftliche Nachhaltigkeit

The Generation Forest als Social Business

Wir von The Generation Forest sind zahlreiche Mitglieder aus der ganzen Welt und haben eine gemeinsame Vision: Wir möchten die Welt ein Stück besser machen! Deshalb unterstützen wir als verantwortungsvolles Social Business die Umsetzung der internationalen Nachhaltigkeitsziele (SDGs), indem wir mit unserem nachhaltigen Forstkonzept Ökonomie, Ökologie und Soziales auf einzigartige Weise miteinander verbinden. 

Unser Impact zahlt dabei auf folgende SDGs ein:

1 – Keine Armut
3 – Gesundheit und Wohlergehen
4 – Hochwertige Bildung für alle
5 – Gleichstellung der Geschlechter
8 – Nachhaltiges Wirtschaftswachstum und menschenwürdige Arbeit
10 – Ungleichheiten verringern
12 – Nachhaltige/r Konsum und Produktion
13 – Maßnahmen zum Klimaschutz
15 – Landökosysteme schützen

 

Gemeinsam fürs Gemeinwohl

Für uns ist es eine Herzensangelegenheit, die sozialen Umstände unserer Mitarbeitenden vor Ort zu verbessern. Deshalb schaffen wir mit unseren Aufforstungsprojekten faire und langfristige Arbeitsplätze und zahlen gesicherte Löhne und Sozialboni, die über dem Marktniveau liegen. Außerdem sind bei uns alle Mitarbeitenden vom ersten Moment an sozialversichert und haben die Möglichkeit regelmäßig geschult und weiter ausgebildet zu werden.

Schaffe auch du eine soziale Wirkung und unterstütze uns großartige Veränderungen für unsere Gesellschaft, unsere Wälder und ein gesundes Klima voranzutreiben. Wie? Indem du zur tragenden Kraft einer nachhaltigen Zukunft wirst und dich unserer wachsenden Community anschließt. So können wir zusammen viele weitere Projekte realisieren und neue Maßstäbe setzen.

Ich will dabei sein!

Als Gemeinschaft mehr erreichen: Beispiele für sozialwirtschaftliche Unternehmen

Social Start-ups und Social Businesses

Fünf weitere beeindruckende Beispiele von Social Start-ups und Social Businesses stellen wir dir jetzt vor. 

  • SEED Sierra Leone – Supporting Entrepreneurship and Economic Development

Das SEED Sierra Leone – Supporting Entrepreneurship and Economic Development kann zwar noch nicht voll und ganz als Social Business bezeichnet werden, entwickelt sich jedoch durch die Förderung der Social Business Stiftung in Hamburg genau dorthin. Dahinter steht der junge Mann Mohamed Salia aus Sierra Leone, der sich inmitten des Aufbaus der Adacavi Bank befindet. Diese, mittlerweile viel beachtete, Initiative zur Beendigung der extremen Armut Sierra Leone bietet Kreditnehmern eine Lebensgrundlage auch in extrem schwierigen Zeiten wie der Corona Pandemie.1

  • Stadthaushotel Hamburg-Altona

Das Stadthaushotel Hamburg-Altona ist eine gemeinnützige GmbH, die seit 1993 Wohnraum und Arbeitsplätze für behinderte Menschen in ihren 15 Zimmern schafft. In Kooperation mit dem Stadthaushotel Hafencity soll das Social Business noch erweitert werden. In Planung ist ein integrativer Hotelbetrieb mit ca. 90 Zimmern, Konferenz- und Tagungsräumen und einem Restaurant.1 

  • HelpGroup

2009 wurde die HelpGroup GmbH gegründet, die zum Ziel hat, ökologische Lösungen für schwerwiegende soziale Probleme zu finden. Sinn und Zweck der HelpGroup GmbH ist die Zunahme des Sozialvermögens in der Gesellschaft zur Förderung internationaler Projekte. Um dieses Vorhaben umzusetzen, wurde die sogenannte HelpCard konzipiert, bei der es sich um eine soziale Geschenkkarte zur Unterstützung von Projekten handelt. So können Förderer internationaler Organisationen wie Malteser, Aktion Deutschland, World Vision, Johanniter u.v.m. auf HelpCard-Portalen ihre eigenen HelpCards gestalten.1

  • Fair Phone

Kurzlebige Mobiltelefone? Die suchst du bei Fair Phone vergeblich. Das Sozialunternehmen wehrt sich vehement gegen Ressourcenausbeutung und daraus resultierende Probleme in der Dritten Welt (schlechte Arbeitsbedingungen und Krieg). Stattdessen setzt das Social Business auf Transparenz und bietet ethisch korrekte Smartphones an, die einwandfrei funktionieren und im Trend liegen.4

  • share

Einen leckeren Bio-Nussriegel genießen und dabei Menschen helfen? Diese Mission verfolgt das Sozialunternehmen share mit dem 1 + 1-Prinzip. Das heißt, das Sozialunternehmen aus Berlin spendet für jeden Riegel eine Essensportion, für jede Wasserflasche einen ganzen Tag Trinkwasser für eine Person und für jede Handseife ein Stück Seife.6

  • Tomorrow

Tomorrow wurde 2018 von Inas Nureldin, Jakob Berndt und Michael Schweikart mit der Vision gegründet, „Geld als Hebel für positiven Wandel zu nutzen“. Durch die Bereitstellung von nachhaltigen Finanzdienstleistungen wie Girokonten, Krediten und Anlageoptionen werden ethisch und umweltfreundlich agierende Unternehmen und Projekte unterstützt. So leistet Tomorrow einen wichtigen Beitrag für Umweltschutz und soziale Gerechtigkeit.7

  • Viva con Agua

“WASSER FÜR ALLE – ALLE FÜR WASSER!“: Das ist das Ziel der gemeinnützigen Organisation Viva con Agua, die möglichst vielen Menschen den Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitären Einrichtungen ermöglichen möchte, um die Lebensumstände – gerade für Menschen in Entwicklungsländern – langfristig zu verbessern.8

ARTIKEL

Das könnte dich auch interessieren


  • Finanzen / November

    Green Finance: Sparen vs. Investieren

    Wenn dir die anhaltende Inflation auch zu schaffen macht und du noch die beste Strategie für dein Geld suchst, bist du hier genau richtig.

    Mehr erfahren

  • Finanzen / November

    Green Finance in Zeiten der Inflation

    Du fragst dich, welche Investitionen sich in Zeiten der Inflation überhaupt noch lohnen? Lies hier nach, welche Werte bei Inflation empfehlenswert…

    Mehr erfahren

  • Nachhaltigkeit / Oktober

    SDGs-Gemeinsam die 17 Nachhaltigkeitsziele der UN erreichen

    Nachhaltigkeit ist für uns aus den Medien nicht mehr wegzudenken. Denn Welthunger, Klimakrise, Diversität und die Gleichstellung der Geschlechter…

    Mehr erfahren

  • Wald / September

    Die Folgen des Klimawandels: Hitzewellen und Waldbrände

    Nur wenige Wolken am Himmel und strahlender Sonnenschein: Der Sommer in Deutschland überrascht uns mittlerweile mit einer Hitzewelle nach der anderen.

    Mehr erfahren

  • Klima / August

    Klimapositivität & Klimaneutralität: Spare CO₂ im Alltag ein!

    Schon gewusst: Der Anstieg der CO₂-Treibhausgase ist seit Beginn der Industrialisierung um gut 44 % gestiegen.

    Mehr erfahren

  • Nachhaltigkeit / August

    Wie du mit den 5 Rs von Zero Waste nachhaltig lebst

    Was genau „Zero Waste“ bedeutet und was die 5 Rs – die Regeln der Nachhaltigkeit – damit zu tun haben, verraten wir dir jetzt.

    Mehr erfahren

  • Wald / Juli

    Abholzung tropischer Regenwälder: Gründe, Folgen und Lösungen

    Wie du sicher weißt, sind unsere Wälder der wichtigste Kohlenstoffspeicher auf der Erde und auch die Bundesregierung hebt hervor, dass der „Schutz der…

    Mehr erfahren

  • Nachhaltigkeit / Juli

    Die G7 im Überblick: Mitglieder, Ziele, „nature positive“

    In diesem Artikel schauen wir uns das informelle Forum der G7 mal etwas genauer an. Wer gehört eigentlich dazu und welche Ziele hat Deutschland sich…

    Mehr erfahren

  • Nachhaltigkeit / Juni

    Die digitale Stadt der Zukunft: Was ist eine Smart City?

    Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung lebt mittlerweile in Städten. Prognosen zufolge werden es im Jahr 2030 sogar bis zu 60 % sein.

    Mehr erfahren

  • Klima / Juni

    Das 1,5-Grad-Ziel: Welche Klimamaßnahmen müssen wir ergreifen?

    Das 1,5-Grad-Ziel – dieser Begriff ist dir sicherlich in den letzten Jahren auch schon öfter begegnet. Doch was hat es damit eigentlich auf sich?

    Mehr erfahren
01/010