Antworten auf die 9 häufigsten Fragen zum Klimawandel

Veröffentlicht am

Fragen und Antworten zum Klimawandel

Der Klimawandel und die weltweite Erwärmung sind in den sozialen Netzwerken, in den Nachrichten und auch auf Demos nicht mehr wegzudenken, denn schließlich stellen sie eine Bedrohung für uns alle dar. Doch was hat es damit eigentlich auf sich? In diesem Artikel verraten wir dir Antworten auf 9 häufig gestellte Fragen, die dir Aufschluss darüber geben, was genau der Klimawandel ist, was wir gemeinsam dagegen tun können und welche Folgen uns erwarten, wenn wir keine Gegenmaßnahmen ergreifen.

1. Was ist der Unterschied zwischen dem natürlichen und dem von Menschen beeinflussten Klimawandel?

Im Grunde ist mit dem natürlichen Klimawandel die Erwärmung bzw. Abkühlung des Klimas auf der Erde gemeint, die sich über einen langen Zeitraum erstreckt. Demnach handelt es sich also nicht um kurzfristige Veränderungen des Wetters und den damit verbundenen Temperaturunterschieden, sondern vielmehr um nachhaltige Veränderungen in Bezug auf Meeresströmungen, Niederschlag und Temperatur.1 Durch das Eingreifen der Menschheit vollzieht sich dieser jedoch wesentlich schneller, wodurch der natürliche Klimawandel gestört wird und sich zum Negativen entwickelt.

2. Was können wir gegen den Klimawandel tun?

Maßnahmen gegen den Klimawandel

Um effektiv gegen den Klimawandel vorzugehen, können wir folgende Maßnahmen einleiten:2

  • Einstellung der Verbrennung fossiler Rohstoffe
  • Ersatz des Verbrennungsmotors durch die Nutzung alternativer Verkehrs- und Transportmöglichkeiten
  • Nutzung nachhaltiger Energiequellen (Wind-, Sonnen- und Wasserkraft)
  • Ausstieg aus der Massentierhaltung
  • Einführung einer CO₂-Steuer
  • Großräumige Aufforstungen

Doch nicht nur politische Maßnahmen sind im Kampf gegen den Klimawandel entscheidend, sondern ebenso dein Einsatz, um die Veränderungen auch voranzutreiben! Allein in Deutschland werden jährlich 10 Tonnen CO₂ pro Kopf freigesetzt – sprich: die doppelte Menge des weltweiten Durchschnitts.2 Was du als Einzelne:r dagegen tun kannst, verraten wir dir jetzt3:

  • Achte beim Einkauf auf regionale Produkte – am besten in Bio-Qualität.
  • Schränke den Konsum tierischer Produkte ein.
  • Kaufe Recyclingpapier und Mehrwegflaschen.
  • Koche energiesparend, indem du Kochtöpfe mit der richtigen Größe und möglichst wenig Wasser verwendest.
  • Installiere einen Niederdruck-Brausekopf, um den Warmwasserverbrauch zu begrenzen.
  • Wasche deine Wäsche bei niedriger Temperatur.
  • Verzichte auf einen Trockner.
  • Dreh deine Heizung nicht voll auf.
  • Modernisiere deine Heizung bzw. schraube Thermostatventile an deine Heizung, um die gewünschte Raumtemperatur konstant zu halten.
  • Nutze Solarenergie.
  • Dämme dein Haus.
  • Verwende Energiespar- und LED-Lampen.
  • Schalte deine Elektrogeräte nach Benutzung immer aus.
  • Nutze öffentliche Verkehrsmittel.
  • Engagier dich in Umweltverbänden.
  • Gehe auf Demos und mach Klimaschutz zum Thema.

Dein Beitrag gegen den Klimawandel

Aufforstungen unserer Generationswälder

Neben der Einsparung in den Bereichen Wohnen, Mobilität und Ernährung kannst du uns ebenfalls bei den Aufforstungen unserer Generationenwälder unterstützen. Diese effektive und innovative Klimaschutzmaßnahme kann langfristig CO₂ kompensieren und zur Erreichung des 1,5-Grad-Ziels beitragen. Anstatt also nur auf Lösungsansätze zu setzen, die zur Reduktion von Emissionen beitragen, können wir gemeinsam eine natürliche Lösung vorantreiben, die sich seit Jahrtausenden bewährt hat.

Mehr Erfahren

3. Wie lange gibt es den Klimawandel schon und seit wann stellt er eine Bedrohung für uns dar?

Das Erdklima ist ständigen Veränderungen unterworfen. Durch Sonneneinstrahlung, Meeresströmungen, der Entstehung und Abtragung von Gebirgen sowie Vulkanausbrüchen, befinden wir uns stetig in einem sogenannten „Klimawandel“. Dennoch ereignen sich diese Veränderungen im Normalfall über einen langen Zeitraum von Hunderttausenden bis Millionen von Jahren hinweg. Seit der Industrialisierung ist der natürliche Klimawandel jedoch gestört, denn durch das massive Eingreifen der Menschen wurde der Treibhausgasausstoß immens in die Höhe getrieben. Allein in Deutschland werden im Jahr ca. 800 Mio. Tonnen CO₂ verbraucht, sodass wir im weltweiten Ranking auf Platz sechs der Treibhausgasemittenten landen.2

4. Was sind die Ursachen des menschengemachten Klimawandels?

Ursachen des Klimawandels

Die Hauptursache des bedrohenden Klimawandels ist der sogenannte Treibhauseffekt. Dieser wurde insbesondere durch die Verbrennung von fossilen Energien wie Steinkohle, Braunkohle und Erdöl sowie durch die Abholzung kostbarer Regenwälder vorangetrieben, sodass doppelt so viel CO₂ in die Atmosphäre abgegeben wurde, als es natürlich der Fall wäre. Das hat dazu geführt, dass die CO₂-Konzentration ihren Höchstwert seit mindestens 15 Millionen Jahren erreicht hat.1

5. Welche Folgen hat der Klimawandel für uns?

Folgen des Klimawandels

Durch die industrielle Landwirtschaft, den Verkehr und die aktuelle Energieversorgung steigt der Ausstoß an Treibhausgasen immer weiter an, sodass auch die Temperatur unserer Erde stetig zunimmt.

Das hat weitreichende Auswirkungen auf unsere weltweiten Klimasysteme, die auch in Deutschland spürbar sind:4

  • Häufigere und schwere Überschwemmungen (beispielsweise die Flutkatastrophen in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen im Juli 2021)
  • Sturmfluten an der Nordsee durch heftigere Winde
  • Dürren und Extremsommer (In Lingen wurde im Jahr 2019 ein neuer Temperaturrekord von 42,6 Grad gemessen)
  • Belastung der Flüsse und Meere (Zunahme von Blaualgenteppichen in der Ostsee führt zur steigenden Absorption von Sonnenstrahlung und dementsprechend zur Erwärmung der Meere)

6. Wie groß ist der weltweite Temperaturanstieg?

In den Jahren 1880 bis 2012 hat sich die durchschnittliche Temperatur der Erde in Bodennähe um ganze 0,85 °C erhöht. Gerade die letzten Jahre zählen zu den wärmsten seit Beginn der Temperaturaufzeichnungen. Insbesondere in den hohen Breiten der Nordhalbkugel wurden erhebliche Erwärmungen verzeichnet. So hat sich die durchschnittliche jährliche Ausdehnung des arktischen Meereises in den Jahren von 1979 bis 2012 um ca. 3,5 bis 4,1 % pro Jahrzehnt verringert.5
Das hat unter anderem schwere Überschwemmungen und Dürreperioden zur Folge.

7. Was sind die 1,5- oder 2-Grad-Ziele?

Bei diesen Temperaturangaben handelt es sich um maximale Werte, die auf keinen Fall überschritten werden sollten. Viele Forscher sind der Ansicht, dass sich dadurch besonders schwerwiegende Klimaauswirkungen verhindern lassen. Ziel ist es, dass die Erwärmung der Erde bis 2100 unter 2 °C liegt – im Bestfall sogar nur bei 1,5 °C.Die Einhaltung dieser Gradzahl ist besonders wichtig für die Erhaltung der Regenwälder, die einen sehr wichtigen CO₂-Speicher darstellen. Denn durch den globalen Klimawandel leidet das Ökosystem Wald bereits jetzt schon.

8. Was wurde schon gegen den Klimawandel unternommen?

Unternehmen gegen den Klimawandel

Auf der Weltklimakonferenz in Paris im Dezember 2015 wurde das sogenannte Pariser Klimaabkommen beschlossen. In diesem einigten sich alle Staaten – also Industrie-, Schwellen- und Entwicklungsländer – darauf, sich am internationalen Klimaschutz zu beteiligen. Hierunter wurde auch die bindende Regelung, die globale Erderwärmung unter 2 °C zu halten, festgesetzt.

Alle EU-Mitgliedsstaaten haben sich zudem darauf berufen, bis 2030 alle europäischen Emissionen um mindestens 40 % gegenüber 1990 zu reduzieren. Ebenso soll der EU-weite Treibhausgasausstoß bis 2050 um 80 bis 95 % verringert werden.6 Dennoch müssen die Länder hier deutlich mehr tun: Um das 1,5-Grad-Ziel noch zu erreichen, ist die Erhöhung der Anstrengungen um das Fünffache erforderlich.7

9. Was kann die Politik zukünftig gegen den Klimawandel tun?

Um den CO₂-Ausstoß nachhaltig und weltweit zu senken, haben die Mitgliedsstaaten auf der UN-Weltklimakonferenz in Kattowitz im Jahr 2018 beschlossen, einheitliche Regeln und Standards einzuführen, um ebenfalls die Länder des Südens mit den technischen Rahmenbedingungen gegen den Klimawandel auszustatten. Für die Umsetzung erhalten diese bis 2025 jährlich eine Summe von 100 Milliarden Dollar.

Hinzu kommt, dass ebenso die weltweiten Maßnahmen, die zukünftige Schäden und Verluste berücksichtigen, alle fünf Jahre ausgewertet werden. Diese freiwillig gesetzten Ziele werden zudem alle fünf Jahre hochgesetzt, um die Reduktion von CO₂-Emissionen noch weiter zu verringern.6 Um diese Maßnahmen noch weiter zu beschleunigen, bist auch du als Einzelne:r gefragt! Engagier dich, indem du dich beispielsweise Kooperationen anschließt oder gemeinnützigen Organisationen beitrittst.

ARTIKEL

Das könnte dich auch interessieren


  • Klima / November

    Wir müssen Klima UND Artenvielfalt schützen!

    In der Klimadebatte steht die Reduktion von CO2 oftmals im Fokus. Dabei ist ein Umdenken in unserer Klima- UND Umweltpolitik entscheidend!

    Mehr erfahren

  • Klima / August

    Klimapositivität & Klimaneutralität: Spare CO₂ im Alltag ein!

    Schon gewusst: Der Anstieg der CO₂-Treibhausgase ist seit Beginn der Industrialisierung um gut 44 % gestiegen.

    Mehr erfahren

  • Klima / Juni

    Das 1,5-Grad-Ziel: Welche Klimamaßnahmen müssen wir ergreifen?

    Das 1,5-Grad-Ziel – dieser Begriff ist dir sicherlich in den letzten Jahren auch schon öfter begegnet. Doch was hat es damit eigentlich auf sich?

    Mehr erfahren
01/03