Wir müssen Klima UND Artenvielfalt schützen!

Veröffentlicht am

Lebensraum für Affen schaffen

In der Klimadebatte steht die Reduktion von CO₂ oftmals im Fokus. Dabei ist ein Umdenken in unserer Klima- UND Umweltpolitik entscheidend!

Wir müssen also dringend erkennen, wie wichtig Artenschutz für uns ist – und MEHR tun, als den internationalen Tag des Artenschutzes im Rahmen des Washingtoner Artenschutzübereinkommens (schützt fast 6000 Tier- sowie 32.800 Pflanzenarten) zu feiern!1,2,3

Denn wusstest du, dass Artenschutz und Klimaschutz eng miteinander zusammenhängen? Die beiden größten weltweiten Krisen unserer Zeit lassen sich oftmals mit den gleichen Maßnahmen lösen.1

Gemeinsam ganzheitlichen Klimaschutz betreiben!

Die Ursachen für den Klimawandel und das Artensterben liegen in der Übernutzung der Natur sowie unserem viel zu großen CO₂-Fußabdruck begründet. Die dramatische Folge: Es entsteht ein Ungleichgewicht zwischen der Nutzung und der Regeneration unserer Natur.4

Deshalb müssen wir aktiv Veränderungen fordern und ganzheitlichen Klimaschutz betreiben, indem wir Klima- und Artenschutz wissenschaftlich, politisch und gesellschaftlich zusammendenken.5
 

Wie unterscheiden wir Naturschutz und Klimaschutz voneinander?


Unter Naturschutz verstehen wir alle Maßnahmen zur Erhaltung der biologischen Vielfalt, worunter die Arten-, Ökosystem- und genetische Vielfalt fallen. Im Mittelpunkt steht dabei die Wiederherstellung instabiler ökologischer Zusammenhänge.6

Was Naturschutz also konkret bringt, ist der Schutz existenzieller Lebensräume, wo sich vom Aussterben bedrohte Tier- und Pflanzenarten ansiedeln und fortpflanzen können.7

Klimaschutz hingegen umfasst alle Maßnahmen, die wir ergreifen, um der globalen Erwärmung und deren denkbaren Folgen entgegenzuwirken bzw. sie einzudämmen.6

 

Wir brauchen bessere Ökosysteme für mehr Klimaschutz!

CO2-Kompensation, Lebensraum für Tiere, Vergrößerung des Waldes

Indem wir Klimaschutz neu denken – und Artensterben nicht mehr als isolierte Herausforderung betrachten, können wir ganzheitlich zu Erholung der Natur beitragen. Also eine Lösung für den Klimawandel und den Erhalt der Artenvielfalt finden!1

Es ist höchste Zeit, dass wir unsere Umwelt als ganzheitliche Ökosysteme betrachten, in denen Flora & Fauna und das Klima sich gegenseitig bedingen, beeinflussen und stärken.

Das heißt …

  • … je mehr Mischwälder stehen, desto mehr CO₂ wird kompensiert.
  • … je mehr Nahrung in Form von Früchten und Pflanzen ein Wald zur Verfügung stellt, desto nahrhafter ist der Lebensraum für Tiere. 
  • … je mehr Bestäubung und Verteilung von fruchtbaren Samen durch tierische Waldbewohner stattfindet, desto größer wird der Wald und der damit einhergehende CO₂-Ausgleich.

Was passiert, wenn wir nicht ganzheitlich denken?

  • Überdüngung, Wasserverschmutzung und Abholzung von Wäldern

    Was passiert, wenn das ökologische Zusammenspiel aus dem Gleichgewicht gerät? 

  • Überdüngung, Wasserverschmutzung und Abholzung von Wäldern

    Was passiert, wenn das ökologische Zusammenspiel aus dem Gleichgewicht gerät? 

01/0X

Damit Klima- und Artenschutz Hand in Hand gehen können, müssen wir begreifen, dass wir in keine der beiden Welten zu sehr eingreifen dürfen!

Denn den Verlust biologischer Vielfalt zu bekämpfen, ist nicht umsetzbar, wenn wir parallel nicht den Klimawandel bekämpfen. Entgegengesetzt ist es auch nicht realisierbar, den Klimawandel zu bekämpfen, ohne dass wir gleichzeitig die biologische Vielfalt und die Ökosysteme berücksichtigen.

Wenn wir dennoch das ökologische Zusammenspiel aus dem Gleichgewicht bringen, hat das gravierende Folgen.

  1. Überdüngung und Wasserverschmutzung
    Je mehr toxische Pestizide und Düngemittel mit Stickstoff und Phosphor wir verwenden und damit unser Grundwasser und Wasserläufe verschmutzen, desto höher ist das Risiko für Eutrophierung (Erhöhung des Nährstoffgehalts in Ozeanen).

    Die dramatische Konsequenz: Immer mehr Algen wachsen, die den Ozean aus dem Gleichgewicht bringen und dadurch Riffe und den Lebensraum für Meeresbewohner gefährden.
     
  2. Abholzung von Wäldern
    Je stärker globale Wälder schrumpfen, desto weniger CO₂ wird kompensiert, desto wärmer wird die Atmosphäre und desto höher ist das Dürre- und Waldbrandrisiko. Die Folge: Lebensräume von Flora und Fauna sind gefährdet.

Generationenwälder: Dein Impact auf Klima- UND Artenschutz!

Klimawandel bekämpfen und Artenvielfalt erhalten

Globale Probleme ganzheitlich lösen:
Das ist unsere Vision bei The Generation Forest! Deshalb haben wir ein einzigartiges und innovatives Generationenwaldkonzept entwickelt, das die Lösung für ganzheitlichen Klima- und Artenschutz ist.

Unsere Wälder sind also nicht nur eine Lösung gegen den Klimawandel, sondern leisten einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung der Artenvielfalt unseres Planeten. Denn mit unseren widerstandsfähigen und dauerhaften Mischwäldern tragen wir entscheidend zum Ausbau und zur Vernetzung bestehender Lebensräume zum Artenschutz bei und bauen die biologische Vielfalt wieder auf.

Setz auch du dich für Artenvielfalt und Klimaschutz ein, übernimm Verantwortung und stelle mit deinem Impact die Weichen für morgen – denn Wandel fängt bei dir an!

Jetzt Broschüre anfordern!​​​​​​​

Wie viel Prozent der Meeres- und Landflächen wurden bisher erst geschützt?


Etwas gegen den Klimawandel zu unternehmen, ohne dabei die Natur zu belasten: Das ist das herausfordernde Ziel, das uns ALLE betrifft!1

Negativbeispiele von Klimamaßnahmen, die unsere Artenvielfalt dramatisch beeinflussen können, sind:5,8

  • Die landwirtschaftlichen Nutzpflanzen auf Biomasseplantagen, die zur Energiegewinnung in Mais- oder Soja-Monokulturen angebaut werden
  • Die Bepflanzung weniger geeigneter Bäume in falscher Umgebung, die zur Ozonbildung führen können
  • Aufforstungen mit nur einer Baumart, die Nährstoffkreisläufe und Wasserhaushalte beeinträchtigen können
  • Die Verwendung von Elektromotoren, für die Batterien gebraucht werden, die in Bergwerken mit schädlichen Folgen für Umwelt abgebaut werden
  • Holzplantagen zur Brennstoffgewinnung

Es ist noch nicht genug: Wir müssen mehr Meeres- und Landflächen schützen!

Sachverständige vom Weltklimarat IPCC und vom Weltbiodiversitätsrat IPBES sind sich einig: Um Arten- wie Klimaschutz voranzubringen, sind wir dazu aufgerufen, die Pariser Klimaziele einzuhalten!

Derweil stehen etwa 15 % der Land- und 7,5 % der Ozeanflächen unter Naturschutz. Laut Experten reicht das aber NICHT aus, um die Pariser Klimaziele zu erreichen. Um 30 - 50 % der Meeres- und Landflächen wieder aufzubauen und langfristig zu schützen, sind WIR ALLE dringend dazu angehalten, weitere Maßnahmen einzuleiten.5

Wir von The Generation Forest besitzen deshalb das gesamte Land, das für unsere Wiederaufforstungsprojekte genutzt wird. Dadurch stellen wir sicher, dass unser Wald für immer bleibt. Nach einigen Jahren können wir so ein lebendiges, vielfältiges und stabiles Ökosystem aufbauen und schützen, aus dem wir kontinuierlich zertifizierte Hölzer selektiv ernten können, ohne es zu schädigen.

Die Lücken füllen wir mit neuen Setzlingen auf, so dass ein gesunder Mischwald mit unterschiedlichen Altersstufen und Vegetationsebenen entsteht. Die Verkaufserlöse für das entnommene Holz sorgen für eine grüne Rendite unserer Mitglieder.

ARTIKEL

Das könnte dich auch interessieren


  • Klima / August

    Klimapositivität & Klimaneutralität: Spare CO₂ im Alltag ein!

    Schon gewusst: Der Anstieg der CO₂-Treibhausgase ist seit Beginn der Industrialisierung um gut 44 % gestiegen.

    Mehr erfahren

  • Klima / Juni

    Das 1,5-Grad-Ziel: Welche Klimamaßnahmen müssen wir ergreifen?

    Das 1,5-Grad-Ziel – dieser Begriff ist dir sicherlich in den letzten Jahren auch schon öfter begegnet. Doch was hat es damit eigentlich auf sich?

    Mehr erfahren

  • Klima / April

    Die 9 wichtigsten Fragen zum Klimawandel im Überblick

    Der Klimawandel und die weltweite Erwärmung sind in den sozialen Netzwerken, in den Nachrichten und auch auf Demos nicht mehr wegzudenken, denn…

    Mehr erfahren
01/03