Menü

Finca - Rio Gatún 1

Projektdetails

"Gatun 1" trägt den Namen des Flusses Gatun, der den Panamakanal mit Wasser versorgt. Die Finca liegt direkt im Wassereinzugsgebiet des Flusses. Unsere Forstingenieurin und Mitbegründerin Iliana Armién schätzt, dass die Finca vor etwa 30 Jahren abgeholzt wurde.

Region: Colón
Fläche: 49 Hektar
Entfernung zum Seehafen: 30 km
Aktuelle Nutzung: Wiederaufforstung mit heimischen Arten
Flächenverteilung bei Beginn des Projektes: 56% offene Fläche, 39% junger Wald, 5% Regenwald
Gebundenes CO2: 686 Tonnen

Die Finca hat einen Anteil an intaktem Wald und einige steile Hänge. In einigen Teilen der Finca haben wir noch kleine Regenwälder. Das Projekt wurde 2019 größtenteils aufgeforstet. Es befindet sich in einem sehr wichtigen Bio-Korridor zwischen dem Nationalpark Chagres und dem Nationalpark Soberania. Hier sind unter anderem Jaguare und Tapire zu Hause, die den Biokorridor nutzen.

Wie wurde gepflanzt?

Ein Aufforstungsprojekt unter tropischen Bedingungen hat oft gute und auch weniger gute Bodenverhältnisse. Innerhalb der Aufforstungsflächen in Gatun 1 nehmen wir deswegen zwei unterschiedliche Mischungen, die in kleinen Blöcken gepflanzt werden: für die Flächen, die schwierigere Bedingungen aufweisen, pflanzen wir Goldzeder (Terminalia amazonia) und Cocobolo (Dalbergia retusa) und vereinzelt Marupa (Simarouba amara). Diese Baumarten sind exzellente Pionierbaumarten und gedeihen auch unter bescheideneren Verhältnissen. In den Bereichen, die etwas angenehmer für die Pflanzen sind, pflanzen wir eine Mischung aus sieben verschiedenen Edelhölzern (siehe Pflanzungsschema). In den Pflanzungen werden pro Block 30 Bäume der gleichen Art gepflanzt. Wenn der Bestand dann später ausgedünnt wird, bleiben am Ende 3-5 große Bäume pro Block stehen, in den entstandenen Lücken pflanzen wir andere Arten nach. So entsteht dann mit der Zeit ein echter Generationenwald.

Vorgesehene Baumarten

Interaktive Karte


Region Colón

Anfang 2019 haben wir 148 Hektar Land im Hügelland der "Sierra Llorona" (dem weinenden Bergrücken) gekauft. Sicherlich sind die 3000 mm Niederschlag pro Jahr ein Grund für den Namen. Zum Vergleich: In Hamburg regnet es 750 mm pro Jahr. Aber der Niederschlag und die konstante Temperatur machen diese Region zu etwas Besonderem: Sie beherbergt die artenreichsten Regenwälder Panamas.
Hier wird mit dem Generationenwald aufgeforstet. Aufgrund der relativen Nähe zu den Städten Colón und Panama City nimmt die Abholzung in dieser Region zu. Die Lage zwischen zwei Nationalparks ist von enormer Bedeutung für die Biodiversität des panamaischen Regenwaldes. Darüber hinaus werden unsere Wiederaufforstungsprojekte im Einzugsgebiet mittelfristig zu einer Stabilisierung des Wasserhaushalts beitragen.


Du möchtest mehr erfahren?

Informiere dich mit unserer kostenlosen Broschüre über unsere Genossenschaft, unsere Ziele und unsere Arbeit vor Ort. Unsere Aufforstungen mit dem Generationenwald bringen viele Vorteile mit sich.

Jeder Anteil entspricht 500m² Generationenwald und ...

  • kompensiert 0,7 Tonnen CO2 pro Jahr
  • schützt 500m² neuen Lebensraum für Tiere
  • schafft langfristige Arbeitsplätze durch nachhaltige Bewirtschaftung
  • erwirtschaftet eine langfristige, grüne Rendite
  • ist erhältlich ab 1308€ - Raten ab 25€ / Monat möglich
The Generation Forest Broschüre
Broschüre bestellen