Menü
Wirtschaft für das Gemeinwohl

Hamburg 02.10.2020 | Anna

Wirtschaft für das Gemeinwohl

Als gemeinwohlorientierte Genossenschaft sind wir davon überzeugt, dass das oberste Ziel des Wirtschaftens das Wohl von Mensch und Umwelt sein sollte, um nachhaltig zukunftsfähig zu sein. Neben der ökologischen Wirkung unserer Aufforstungsarbeiten und dem Schutz bestehender Regenwälder in Panama, streben wir neben fairen Arbeitsbedingungen nach einem gesellschaftlichen Mehrwert.

Soziale Nachhaltigkeit zielt auf ein menschenwürdiges Leben ab, d.h. auf die Verteilung gesellschaftlicher Belastungen, auf Rollenverteilung, auf die Bekämpfung von Arbeitslosigkeit und auf Chancengleichheit. Das Thema „Arbeit“ spielt dabei eine zentrale Rolle: die Einhaltung von Arbeitsrechten, Sozialstandards und Gesundheitsschutz der MitarbeiterInnen sind von großer Bedeutung. Ein geregeltes Einkommen sichert die Existenz und ermöglicht die materielle, aber auch soziale und kulturelle Teilhabe am Alltagsleben.

Nachhaltigkeit und Gemeinwohl weltweit

Auch in den SDGs (Sustainable Development Goals) der Vereinten Nationen ist die soziale Nachhaltigkeit und das Gemeinwohl verankert. Sie zielen darauf ab, Armut und Hunger überall auf der Welt zu beenden, Ungleichheiten in und zwischen Ländern zu bekämpfen, Menschenrechte für alle zu verwirklichen und Geschlechtergleichstellung und Selbstbestimmung aller Frauen und Mädchen zu erreichen.

In der Vision und Mission unserer Genossenschaft steht die soziale Nachhaltigkeit im Dreiklang mit der ökologischen und ökonomischen Nachhaltigkeit. Besonders das Wohl unserer Mitarbeiter*innen und ihren Familien steht dabei für uns im Vordergrund.

Arbeiter aus unserem Projekt
Arbeiter aus unserem Projekt

In Deutschland sind Arbeitsrechte und Sozialstandards gesetzlich verankert. Trotzdem gehen wir als The Generation Forest einen alternativen, gemeinwohlorientierten Weg und fördern partizipative Prozesse, flache Hierarchien und ein transparentes, gemeinsam erstelltes Gehaltsmodell, um die MitarbeiterInnen mit in die Prozesse einzubinden. Dabei legen wir großen Wert auf Diversität und Chancengleichheit, aber auch auf eine gesunde Balance zwischen Job, Familie und Freizeit. Sowohl die Mitglieder unserer Genossenschaft als auch die MitarbeiterInnen in Hamburg und vor Ort in Panama sind uns alle gleich wichtig und werden alle gleich von uns behandelt.

In Panama gibt es im Vergleich zu Deutschland wesentlich größere soziale Herausforderungen Ungleichheiten aufzufangen und Mitarbeiter*innen zu unterstützen:

Panama ist ein Schwellenland mit großen Unterschieden zwischen Arm und Reich

Die panamaischen Unternehmen sind oftmals rein profitgetrieben und orientieren sich nicht an der Gemeinwohlökonomie. Dies hat besonders für die Mitarbeiter auf dem Land schwere Folgen. Die Hälfte der Landarbeiter in Panama arbeiten inoffiziell ohne Arbeitsverträge. Das bedeutet auch: keine Krankenversicherung, keine Rentenversicherung, kein Urlaub, kaum Arbeitssicherheit und keine Möglichkeit, sich in Gewerkschaften zu organisieren.

Wer ist „The Generation Forest“?

Unsere Generationenwälder sind naturnahe Regenwälder die für immer bleiben. Durch nachhaltige Forstwirtschaft, zu fairen Bedingungen vor Ort, erwirtschaften wir eine grüne Dividende für unsere Mitglieder und setzen uns aktiv gegen den Klimawandel ein.

Hier erfährst Du mehr >

Wirtschaften im Sinne des Gemeinwohls

Als Genossenschaft wollen wir vor Ort in Panama einen Unterschied machen und für die Menschen eine nachhaltige Perspektive durch langfristige und faire Arbeitsplätze mit Arbeitsverträgen und Krankenversicherung schaffen. Zusätzlich gehen wir individuell auf die verschiedenen Bedürfnisse der Mitarbeiter*innen ein und bieten ihnen beispielsweise Weiterbildungsangebote oder Unterstützung bei der Bildung ihrer Kinder.

Wirtschaft für das Gemeinwohl
Wirtschaft für das Gemeinwohl

Außerdem ist unser Partner und gleichzeitig Mitbegründer unserer Genossenschaft Futuro Forestal seit 2016 ein B-Corp-zertifiziertes Unternehmen. Als B-Corp zertifiziertes Unternehmen sind sie Teil des weltweit größten Netzwerks von Unternehmen, die ihren Erfolg maßgeblich am gesellschaftlichen Nutzen messen. B-Corp definiert unternehmerischen Erfolg für sich neu: Es geht nicht darum, das beste Unternehmen der Welt zu sein und wirtschaftlichen Ertrag zu bringen, sondern das beste Unternehmen für die Welt zu sein. Das „B“ steht für „Benefit“, für positives Wirken: ein hoher Grad an Gemeinwohlorientierung sowie eine positive Wirkung auf Mitarbeiter, Kunden, Gesellschaft und Umwelt ist das Ziel der B-Corp Unternehmen.

Als Genossenschaft möchten wir neben der ökologischen und ökonomischen Wirkung unserer Wälder einen sozialen Unterschied machen: nicht nur für unsere Mitarbeiter*innen in Hamburg und Panama, sondern darüber hinaus gemeinwohlorientiert für die kulturellen Gemeinschaften, die in der Nähe unserer Aufforstungsgebiete leben.

60% unserer Mitarbeiter*innen in Panama sind indigener Herkunft. Zusätzlich zu fairen und nachhaltigen Jobs möchten wir die indigenen Gemeinschaften über das Anstellungsverhältnis hinaus unterstützen, denn sie sind existenziell bedroht.

Aufgrund von Infrastruktur-Projekten kam es in der Vergangenheit in Panama immer wieder zu Enteignungen und Zwangsversetzungen ganzer Dörfer, was diverse soziale Probleme zur Folge hat. Ein Beispiel ist der Fall einer Emberá-Community, welche vor etwa 30 Jahren gegen ihren Willen in eine von Rodung degradierte Region Panamas versetzt wurden.

Wirtschaft, Umweltschutz und Gemeinwohl in Einklang bringen

Jeder Lebensbereich der Emberá beruht auf der symbiotischen Beziehung mit dem Wald, welcher sie mit allem versorgt, von nahrhaften Lebensmitteln und Trinkwasser über Materialien zum Bauen von Häusern bis hin zu den Farben für zeremonielle Körperverzierungen. Da das neue Gebiet jedoch fast ausschließlich aus Sekundärwald besteht, fehlen eine Vielzahl der benötigten, oftmals endemischen Arten. Die Emberá im Dorf Piriatí können dementsprechend viele Elemente ihrer Kultur nur eingeschränkt ausleben, was für sie soziale, finanzielle und auch ökologische Folgen hat.

Der Bau einer Baumschule als Lebensgrundlage

Indigene Community in unserer Baumschule
Indigene Community in unserer Baumschule

Die von Frauen geführte Gruppe von “Ejuã Wãdrã” um Raquel Cunampio ist an das Vorstandsmitglied unserer Genossenschaft Iliana Armién herangetreten, um dem immer größer werdenden Problem der Entwaldung um ihre Dörfer herum entgegenzutreten.

Gemeinsam mit Ejuã Wãdrã hat die Stiftung unseres Forstpartners letztes Jahr ein kleines Projekt zur Wiederaufforstung verwirklicht.Es wurden 15h Wald gepflanzt und diverse Workshops zum Waldbau wurden durchgeführt. Unter anderem war die Gruppe auf unseren Aufforstungsflächen in Colón, um dort über mehrere Wochen mitzuarbeiten und zu lernen. Ziel der gemeinsamen Aktion ist die Wiederaufforstung ihres Dorfes zu fördern und durch eine Baumschule ein zusätzliches Einkommen für die Gemeinschaft zu generieren.

Die Baumschule wurde von unserem Partnerverein VEETW mit Mitteln der Vereinten Nationen gefördert und verfolgt zwei Ziele: die Hälfte der Baumschule dient dem Aufziehen von Pflanzen, die wichtig für den Erhalt der Emberá-Kultur sind. Die andere Hälfte der Baumschule wird genutzt, um Setzlinge an Aufforstungsprojekte in der Region zu verkaufen. Die Gemeinschaft von Piriati besitzt die Baumschule, verwaltet sie und profitiert zu 100% von ihren Erträgen.

Gemeinwohlökonomie – für nachfolgende Generationen und unsere Umwelt

Die Baumschule ist nur eine von vielen Aktionen und Ideen, wie wir die Gemeinschaften in Panama nachhaltig unterstützen können, aber sie zeigt, dass eine für uns im ersten Moment augenscheinlich kleine Aktion für die indigene Gemeinschaft in Panama von sehr großer Bedeutung sein kann. Wir von The Generation Forest sind davon überzeugt, dass ein gemeinwohlorientiertes Wirtschaften weltweit notwendig ist, um zukünftigen Generationen einen lebenswerten Planeten Erde zu hinterlassen. Wir hoffen, dass immer mehr Unternehmen verstehen werden, dass der Fokus auf wirtschaftlicher Profitmaximierung und die Vernachlässigung von ökologischen und sozialen Nachhaltigkeitsfaktoren nichts zukunftsfähig ist und immer mehr Unternehmen mit uns gemeinsam den Wandel hin zu einer Gemeinwohlökonomie schaffen werden: für nachfolgende Generationen und unsere Umwelt.


Noch mehr interessante Artikel aus unserem Magazin

Wirtschaft für das Gemeinwohl

Corona und der Klimawandel

Geringere CO₂-Emissionen sind gut für das Klima. Allerdings wird es langfristig keinen nennenswerten Einfluss auf das weltweite CO₂-Niveau haben. Die globale Erderwärmung kann dadurch nicht gestoppt werden.

Wirtschaft für das Gemeinwohl

10 Aspekte für die Wahl von Aufforstungsprojekten

Doch wer setzt dieses gigantische Vorhaben um? Um die Klimawirkung der vielen Bäume zu entfalten, braucht es die notwendigen finanziellen Mittel und Menschen, die wissen, wie und wo man diese Bäume pflanzen kann.


Du möchtest mehr erfahren?

Informiere dich mit unserer kostenlosen Broschüre über unsere Genossenschaft, unsere Ziele und unsere Arbeit vor Ort. Unsere Aufforstungen mit dem Generationenwald bringen viele Vorteile mit sich.

Jeder Anteil entspricht 500m² Generationenwald und ...

  • kompensiert 0,7 Tonnen CO2 pro Jahr
  • schützt 500m² neuen Lebensraum für Tiere
  • schafft langfristige Arbeitsplätze durch nachhaltige Bewirtschaftung
  • erwirtschaftet eine langfristige, grüne Rendite
  • ist erhältlich ab 1308€ - Raten ab 25€ / Monat möglich
The Generation Forest Broschüre
Broschüre bestellen