Menü
Aufforstung als ein Teil der Klimalösung

04.12.2020 | Nicholas

Aufforstung als ein Teil der Klimalösung

Du willst etwas für den Klimaschutz tun? Endlich etwas bewegen? Dann erfahre hier, wie Du als Teil unserer Community schon mit 25 Euro im Monat dafür sorgen kannst, dass mehr als 300 Fussballfelder neuer Tropenwälder nur der Anfang sind.

Teil einer Gemeinschaft

The Generation Forest ist seit seiner Gründung schnell gewachsen: Was vor wenigen Jahren mit elf Mitgliedern begann, ist heute eine lebendige Gemeinschaft von mehr als 1.000 Miteigentümern aus aller Welt. Schon fünf neue Tropenwälder auf einer Fläche von 223 Hektar sind gepflanzt. Das entspricht einer Größe von insgesamt 312 Fußballfeldern. Doch das war erst der Anfang – wir wollen noch viele Hektar weiteren Wald pflanzen und das möglichst schnell. Denn das Klima zu schützen, ist eine der größten Aufgaben der Menschheit und diese Aufgabe können wir nur gemeinsam bewältigen.

Als Teil unserer Community kannst Du auch Teil der Klimalösung werden. Denn The Generation Forest vereint, was lange als unvereinbar galt:

Klimaschutz durch regenerative Forstwirtschaft, Gemeinwohl und Rendite.

25 Jahre Klimaschutz durch neue Wälder

Dabei profitierst Du im Kreis unserer Miteigentümer vom Erfahrungsschatz unserer beiden Gründer:

Aufforstung
Ein Generationenwald aus der Luft

Iliana Armién ist Forstingenieurin und in Panama geboren. Andreas Eke ist studierter Geograph aus Norddeutschland. Gemeinsam widmen sie sich schon seit 1994 der Aufforstung in Panama und Nicaragua.

Die Bilanz nach über 25 Jahren Engagement:

Fast 10 Millionen Bäume, rund 9.000 Hektar Fläche – das entspricht der Größe von mehr als 12.600 Fußballfeldern. Iliana, Andreas und ihr Team wissen also sehr gut, welche einheimischen Baumarten sich am besten eignen, um auf erodierten Böden zu den Tropenwäldern der Zukunft zu reifen.

Wenn Du Dich mit Nachhaltigkeits-Themen beschäftigst, kennst Du vielleicht „Ashoka“: Die weltgrößte Organisation zur Förderung sozialen Wirtschaftens hat Andreas 2020 zum „Fellow“ ernannt. Damit ist er Teil eines globalen Netzwerks von Sozialunternehmern, „die innovative wie tiefgreifende Ansätze für die Lösung drängender gesellschaftlicher Probleme entwickelt haben“.

Wälder pflanzen, die für immer bleiben

Gewöhnliche Holzplantagen kalkulieren kurzfristig: Ist ein Boden tot, ziehen Mensch und Maschine weiter. Das von uns entwickelte Konzept der Generationenwälder dagegen ist die wohl nachhaltigste Form der Aufforstung:

Wir denken nicht in Jahren, sondern in Jahrzehnten – ökologisch, ökonomisch und sozial.

Wir kaufen Flächen und pflanzen Wälder dort, wo sich Viehzucht und Agrarwirtschaft nicht mehr rechnen, aber heimische Baumarten gut wachsen. Dabei pflanzen wir eine Mischung aus ca. 20 heimischen Baumarten wie Goldzeder und Mahagoni. Diese haben sich als besonders verlässlich, wachstumsstark und resistent erwiesen. Ein vielfältiger Wald ist auch widerstandsfähiger. Dadurch wachsen auf gerodeten Flächen in Panama und anderen Ländern Zentralamerikas schon jetzt artenreiche Mischwälder.

3 Gründe, warum wir nicht einfach Bäume in Deutschland pflanzen

  1. Wir können in den Tropen mit weniger Geld mehr erreichen. Die Kosten pro Aufforstungsfläche sind deutlich geringer.
  2. Das Wachstum der Wälder ist in den Tropen ca. viermal schneller als in gemäßigten Breiten. Der Durchmesser des Baumes Almendro de Montana legt beispielswiese pro Woche mehrere Zentimeter zu. Dennoch ist sein Holz hart und Vögel, Affen und andere Tiere lieben ihn.
  3. Das passt zu Grund Nr. 3: Tropische Wälder bedecken zwar nur acht Prozent der weltweiten Landfläche. In ihnen findest Du aber jede zweite Tier- und Pflanzenart, die an Land lebt bzw. gedeiht.

In einem Satz:
Wir können mit dem gleichen Geld deutlich mehr und schneller neue Wälder pflanzen, die einen größeren Impact für das Klima, die Artenvielfalt und die lokale Bevölkerung haben.

Auch die Treuhand Stiftung der GLS Bank glaubt an uns

Langfristige Jobs vor Ort
Langfristige Jobs vor Ort

Apropos lokale Bevölkerung: Die über 50 sozialen Projekte, die Iliana, Andreas und ihr Team in den vergangenen Jahren angestoßen haben, ist der Grund warum die GLS Treuhand bei uns an Bord gegangen ist – neben den Umwelt- und Wirtschaftsaspekten natürlich. Die gemeinnützige Stiftung gehört zu Deutschlands größtem nachhaltigem Finanzinstitut, der GLS Bank, und ist Mitglied der Genossenschaft. Sie sieht das Generationswald-Konzept als „eine Möglichkeit und Chance“ in der internationalen Forstwirtschaft, „Gemeinwohl, Ökologie und wirtschaftliche Ziele“ in Einklang zu bringen.

Auch die UN loben unser Konzept, da die Erhaltung der Wälder langfristige Jobs schaffe.

Zwei Sätze zu den Jobs:

Tatsächlich ist schon manch anderes Aufforstungsprojekt daran gescheitert, da die einheimische Bevölkerung nicht genügend involviert war. Daher arbeiten wir ganz bewusst mit den Menschen vor Ort zusammen, zahlen faire Löhne und bieten u.a. auch Mikrokredite, Sozialversicherungen und Ausbildungsplätze an. Denn unternehmerisches Handeln muss sozial verantwortlich sein.

Co2-Speicher Generationenwald

Die Vereinten Nationen stellen unserem Generationenwald auch in Punkto Klimaschutz ein gutes Zeugnis aus:

Demnach kann er mindestens so viel CO2 speichern wie ein ganz ursprünglicher Tropenwald. Womöglich sei er sogar leistungsfähiger als die sogenannten „Primärwälder“, so Gabriel Labbate, Leiter des UN-REDD-Umweltprogramms in Lateinamerika.

„Die Dichte an Bäumen mit wirtschaftlichem Wert macht The Generation Forest von Beginn an sehr attraktiv für langfristige Investoren.“
Gabriel Labbate von UN-REDD

Senke Deinen Co2-Fußabdruck

Zurück zu Dir! Als Mitglied übernimmt Du auch Verantwortung für Deinen ökologischen Fußabdruck – ein paar Zahlen:

  1. Ein Genossenschaftsanteil entspricht 500m² Generationenwald. Diese Fläche kompensiert jährlich 0,7 Tonnen CO2.
  2. Zwanzig Anteile entsprechen einem Hektar Wald. Diese 10.000 m² entziehen der Atmosphäre mindestens 14 Tonnen CO2 pro Jahr – mehr als europäische Staatsangehörige im Durchschnitt pro Jahr verursachen.
  3. Ist Dir der finanzielle Einsatz zu hoch? Vielleicht magst Du alternativ in Deiner Firma oder Deinem Betrieb fragen, ob Interesse an einer Mitgliedschaft besteht: Denn auch Unternehmen können bei uns Mitglied werden. Goodbuy aus Berlin ist schon dabei!

Wer ist “The Generation Forest”?

Unsere Generationenwälder sind naturnahe Regenwälder, die für immer bleiben. Durch nachhaltige Forstwirtschaft, zu fairen Bedingungen vor Ort, erwirtschaften wir eine grüne Dividende für unsere Mitglieder und setzen uns aktiv gegen den Klimawandel ein.

Hier erfährst Du mehr >

Es geht um mehr als nur Gewinn

Als Mitglied bist Du immer auch eine Art „Botschafter:in“, kannst die Vision unserer Genossenschaft in die Welt tragen – so wie Julian, der sich auf Veranstaltungen für unsere Sache einsetzt:

„Es bereitet mir unglaubliche Freude, andere Menschen mit unserer Vision zu inspirieren.“
Julian Storch

Grünes Geld fürs Klima

Grünes Geld
Grünes Geld durch nachhaltige Forstwirtschaft

Ein paar Schlussworte:

Natürlich erfordert der nachhaltige Anbau von Edelhölzern Geduld und jede Genossenschaftsbeteiligung und forstwirtschaftliche Aktivität birgt Risiken. 100-prozentige Sicherheit gibt es nicht.
Es gibt einen sehr detaillierte Risikobewertung mit geeigneten Sicherheitskonzepten, in die mehr als 25 Jahre erfolgreiche Wiederaufforstung einfließen.
Auch bist Du bist als Mitglied durch unsere Satzung bestmöglich geschützt und musst zu keinem Zeitpunkt Kapital nachschießen (keine „Nachschusspflicht“). Außerdem ist alles transparent, Du kannst Protokolle von Vorstandssitzungen einsehen und erhältst Zugang zu Geschäftsberichten und Verträgen. Einmal im Jahr findet eine Vollversammlung der Genossenschaft statt, an der Du teilnehmen kannst und Fragen eingebracht werden können.

Während Dein Geld das Klima schützt, kannst Du Dich freuen, dass der Wert Deiner Anteile jedes Jahr steigt:

Unsere Prognosen gehen im Durchschnitt von 4,5 Prozent aus. Mit 25 € monatlicher Rate oder 1308€ pro Waldanteil bist Du dabei. Nach 17-20 Jahren findet eine erste „Durchforstung“ statt. Heißt: Sehr selektiv werden erste Bäume entnommen, um das Wachstum stärkerer Bäume bestmöglich zu fördern. Mit diesen anfänglichen Verkäufen werden auch erste Gelder an Dich und die anderen Mitglieder ausgeschüttet. Zugleich pflanzen wir immer wieder nach. So entsteht ein fortwährend wachsender Dauerwald.

Wenn Du Deine Anteile aus irgendwelchen Gründen vorzeitig abgeben willst, hast Du dazu natürlich die Möglichkeit. Vielleicht kannst Du dabei sogar einen Gewinn realisieren – bevor erste Bäume gefällt werden. Lieber wäre uns natürlich, Du hältst Deine Anteile.

Denn wir sind davon überzeugt, dass wir mit Dir als Teil einer wachsenden Community auch wichtiger Teil der Klimalösung sein können!


Noch mehr interessante Artikel aus unserem Magazin

Aufforstung als ein Teil der Klimalösung

10 Aspekte, die du bei der Auswahl von Aufforstungsprojekten beachten solltest

Aufforstung von Wald bedeutet einfach nur Bäume pflanzen? Ist das so einfach wie es klingt?

Aufforstung als ein Teil der Klimalösung

Wirtschaft für das Gemeinwohl

Als gemeinwohlorientierte Genossenschaft sind wir davon überzeugt, dass das oberste Ziel des Wirtschaftens das Wohl von Mensch und Umwelt sein sollte, um nachhaltig zukunftsfähig zu sein.


Du möchtest mehr erfahren?

Informiere dich mit unserer kostenlosen Broschüre über unsere Genossenschaft, unsere Ziele und unsere Arbeit vor Ort. Unsere Aufforstungen mit dem Generationenwald bringen viele Vorteile mit sich.

Jeder Anteil entspricht 500m² Generationenwald und ...

  • kompensiert langfristig 0,7 Tonnen CO2 pro Jahr
  • schützt 500m² neuen Lebensraum für Tiere
  • schafft langfristige Arbeitsplätze durch nachhaltige Bewirtschaftung
  • erwirtschaftet eine langfristige, grüne Rendite
  • ist erhältlich ab 1369€ - Raten ab 25€ / Monat möglich
The Generation Forest Broschüre
Broschüre bestellen